Freitag, 3. Februar 2017

FAQ: Die ersten Düngergaben, H2O2, sterile Anzuchterde

Mich erreichen immer wieder Fragen zur Aufzucht der Sämlinge. Damit alle was davon haben will ich sie an dieser Stelle beantworten.

Wie und wann düngt man die jungen Sämlinge?

Hier geht es bei einigen Kanditaten gerade los, sie haben  just die ersten richtigen Blätter gebildet.




 Ich gieße erst einmal mit 1%iger Algan-Lösung. Wenn die vollmundigen Slogans stimmen ist das ein guter Starter:
  • organischer NK-Dünger hergestellt unter Verwendung von pflanzlichen Stoffen
  • natürlicher Braunalgenextrakt (Ascophyllum nodosum)
  • biologischer Wachstumsstimulator mit systemischer Wirkungsweise
  • stimuliert Keimung und Bewurzelung
  • enthält viele wichtige Spurenelemente, Vitamine, Hormone, Enzyme, Aminosäuren und Proteine 
Später steige ich dann auf verdünnten Flüssig-Rosendünger um (1/10).

Ein anderes Thema ist der Einsatz von H2O2 im Gießwasser. Es existieren wohl verschiedene Ansichten darüber, ob dieser Zusatz förderlich oder eher schädlich ist.
Meine Handhabung: Ich benutze/benutzte Wasserstoff peroxid vorwiegend zur Desinfektion der Nüsschen und zur Keimstimmulation. Der entstehende Sauerstoff soll helfen.
Zum regelmäßigen Gießen ist er nicht erforderlich. Bei zu hoher Konzentration können die jungen Wurzeln durchaus "verbrennen".

Last but nou least: "Wie sehen Sie die Erhitzung / Desinfektion der Ansuchterde?"
Bei guter Anzuchterde ist es nicht erforderlich, die kommt schon entsprechend behandelt auf den Markt. Bei preiswerten Alternativen habe ich auch schon richtig bösen Trauermückenbefall erlebt. Das gesparte Geld und mehr kann man dann in den Erwerb von Gelbtafeln und Petiziden investieren.
Zur Not, wenn nichts anders da ist, klappt es gut in der Mikrowelle. Die Küche müffelt naher ordentlich.........
Besser direkt das Qualitätsprodukt kaufen, schont Nerven und den Geldbeutel.


Kommentare:

  1. Hallo Bernhard,
    bei mir keimt eben der erste, Honey Dijon/Florence Delattre. Ganz kleine Keimblätter hat er. Hast Du dazu auch schon Erfahrungen, ob die Größe der Keimblätter was zu sagen hat?
    Bin froh, dass jetzt was keimt, hab ja dieses Jahr das erste Mal erst warm und trocken gelagert nach der Ernte. Die Stratifikation (oder Stratifizierung?) fand ja erst nach der Aussaat statt. Ich hatte schon Angst, dass das doch niedrigere Keimquoten geben könnte.
    Na, wieviele sind bei Dir mittlerweile gekeimt?
    Gruß aus Freiburg
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bettina,
    auffallend kleine Kotyledonen sind mir noch nicht untergekommen, nur Elefanrenohren. Die weiter Entwickung dieser Rosen war aber nicht sonderlich spannend. Bei mir ist bald die zweite Anzuchtbox voll. Es geht also in Richtung dreißig Sämlinge. Es dürfte aber noch einiges dazu kommen.

    Happy breeding
    Bernhard

    AntwortenLöschen

Thank you for feedback!

Random Posts